Images are copyrighted by their respective owner and you don’t have permission to download them.

Close
RotRockRapper / 24. Januar 2018

Rhein-Zeitung – Ich hab Uniform: Fastnachts-Ohrwurm macht Karriere im Netz

Rhein-Zeitung | 24. Januar 2018 | Von Gisela Kirschstein

Die Jungs von der Garde kommen mit verspiegelten Sonnenbrillen und Gettotonne daher und rappen: „Du hast Pappnas‘, ich hab Uniform. Du hast mich gelle-gern, ich hab Uniform.“ Rappen? Eine Garde? Die 1884 gegründete Mainzer Prinzengarde gehört zu den ehrwürdigsten Hütern der Mainzer Fastnachtstradition, doch in diesem Jahr sorgt der Verein mit einer ultracoolen Gangsta-Rap-Nummer für Aufsehen: Das Musikvideo „Ich hab Uniform“ geht gerade viral im Netz, schon mehr als 55.000 mal wurde es geklickt.

Vor fünf Jahren riefen junge Gardisten der Mainzer Prinzengarde die „Fastnight“ ins Leben, eine junge, peppige Fastnachtssitzung. Und weil die Garde viele Musiktalente in ihren Reihen hat, gründeten sich flugs die sogenannten RotRockRapper. „Ich hab Uniform“ war eigentlich nur als coole Musiknummer gedacht, „um einmal bei der Fastnight gezeigt zu werden – und fertig“, sagt Andreas Bockius, einer der Erfinder: „Wir sind vom Erfolg total überrascht.“

„Ich hab Uniform“ ist die Persiflage der Persiflage, das Video nimmt den YouTube-Hit „Ich hab Polizei“ des Fernsehkomikers Jan Böhmermann aufs Korn. Dessen Gangsta-Rap-Parodie wurde bereits weit mehr als 26 Millionen Mal aufgerufen. Eines Abends habe er mit Florian Sitte, dem Sitzungspräsident der Fastnight, zusammen „Ich hab Polizei“ gehört, „und eigentlich lag es auf der Hand, dass man da eine Persiflage der Prinzengarde draus macht“, erzählt Bockius vom Werdegang des Hits.

Innerhalb weniger Tage schrieben sie den Song. „Dann stand das Ding, wir haben eine Demoversion aufgenommen, das an unsere RotRockRap-Jungs geschickt und gefragt: Habt ihr da Bock drauf?“ Die fünf anderen Kollegen hatten, kein Wunder, ist der Rap doch eine geniale Mischung aus Persiflage, fetzigem Rap und Hommage an die Mainzer Fastnacht. „Du hast Pappnas‘, ich hab Uniform. Du hast mich gelle-gern, ich hab Uniform“, heißt es im Text. „Sich selbst nicht so ernst zu nehmen, darum geht es uns bei der Geschichte“, sagt Matthias Bockius, Andreas‘ Bruder und einer der sieben RotRockRapper.

Respektlos, selbstironisch und mit lärmender Gettotonne präsentieren sich die Jungs im roten Rock: „Garde hat Ahnung von Blasen und Tuten“, rappen sie und verkünden mit großer Geste: „Ernst Neger war groß – und wir ham sein Erbe.“ Dass sie damit das Bild von der ehrwürdigen Garde mal eben komplett sprengen, wissen sie sehr wohl: „Mucker und Philister glühen schon vor Zorn. Du hast rote Bäckcher, ich rot Uniform“, singen sie mit sichtlichem Genuss und wummernden Bässen, schließlich können sie sogar „übers Wasser laufen“: „Garde hat Boot“ – viele Sequenzen fürs Video wurden auf dem Rhein gedreht, rasante Wasserskiszenen in Uniform gibt es inklusive.

Ein gutes halbes Jahr brauchten die RotRockRapper, um das hochprofessionelle Video zu drehen, das an Hotspots von Mainz wie dem Dom, dem Weinstand am Rhein und zu Füßen von Meister Gutenbergs Denkmal vor dem Theater entstand: „Du hast Druck gemacht, ich hab Uniform!“

„Das war richtig viel Arbeit“, sagt Andreas Bockius, „dass sich das so viral verbreitet, davon sind wir echt nicht ausgegangen.“ Vergangenes Wochenende habe das Video die Marke von 50.000 Aufrufen geknackt, „da haben wir gedacht: What the hell? Woher denn?“ Nun haben die RotRockRapper ein echtes Luxusproblem: „Wir müssen uns jetzt den Text draufschaffen, weil wir es ja jetzt doch noch ein-, zweimal in der Kampagne live performen müssen“, sagt Bockius, „und Stand heute haben wir es noch nicht einmal geprobt.“ Im Studio habe jeder Prinzengardist ja nur seinen eigenen Part eingesungen, „jetzt übt jeder gerade allein zu Hause mit dem Video.“

Live gibt es „Ich hab Uniform“ unter anderem an Altweiberfastnacht und am Fastnachtssonntag auf dem Mainzer Schillerplatz, das Video auf der Facebook-Seite der Prinzengarde oder auf YouTube.

Hier geht es zum original Artikel